Montag, 14. Juni 2010

Raev's Bericht "Gorka E vs. Gorka C"

Da Raev im Moment sehr viel freie Zeit besitzt, hat er sich dazu entschlossen einen kleinen Bericht über den Gorka im allgemeinen sowie die Versionen „E“ & „C“ von SPOSN im speziellen für euch zu tippen. Für „alte Hasen“ wird der Bericht wenig Futter bieten. Für Neulinge im Bereich von Ost-Gear könnte er allerdings interessant sein, gerade was die Unterschiede der beiden Versionen angeht.

Der Gorka
Beim Gorka handelt es sich um einen Gebirgsanzug der russischen Streitkräfte bestehend aus Hose und Jacke bzw. Anorak. Er ist, ähnlich dem Partizan Suit, als Überanzug konzipiert und fällt dadurch weit aus. Gorkas werden von verschiedenen Herstellern in verschiedenen Versionen produziert. Aufgrund seiner robusten Verarbeitung, seines durchdachten Konzeptes und anderer Eigenschaften erfreut er sich großer Beliebtheit und ist an beinahe jedem Krisenherd, mit russischer Beteiligung, zu finden.

SPOSN / SSO-MIL
SPOSN gilt als der qualitativ hochwertigste Hersteller von russischer Ausrüstung. Ich selbst hatte bereits einige SPOSN-Produkte und war mit der Qualität des Materials, der Verarbeitung sowie dem Konzept der verschiedenen Ausrüstungsgegenstände immer voll zufrieden. In unregelmäßigen Abständen ändert SPOSN immer wieder Materialien und Schnitte weshalb es vorkommen kann, dass ein und das selbe Produkt einfach anders aussieht.
Von anderen Herstellern, wie Splav, ANA, Modox oder wie sie noch alle heißen mögen, hatte ich bisher nur einzelne Ausrüstungsgegenstände die allerdings alle nicht auf dem Niveau von SPOSN waren. Ein genaueres Urteil zu den erwähnten Herstellern lasse ich hier allerdings aus, da sich dieser Bericht nur mit Anzüge von SPOSN beschäftigt.

Gorka „E“ „Berezka“

Der Gorka „E“ ist nicht rein in oliv gehalten sondern verfügt über Bereiche die in einem bestimmten Tarnmuster gearbeitet sind. In diesem Fall handelt es sich um das Muster „Berezka“. Andere Tarnmuster sind selbstverständlich auch möglich.
Der hier gezeigte Anzug ist schon einige Tage alt und diente bereits SergejM. Dieser Anzug hat die Größe 46 bei 176cm. Ich wiege 74kg bei etwa 179cm.
Offensichtlich wurden früher noch die guten, großen Knöpfe verarbeitet. Bei neueren Modellen findet man leider nur noch die kleineren.

Das Oberteil
Wie bereits erwähnt handelt es sich hierbei um eine Jacke. Sie besitzt zwei schräg aufgesetzte Oberarmtaschen mit Klettverschluss, groß genug für Stifte und Notizblock. Des weiteren hat sie zwei „normale“ Taschen die mit Knöpfen verschlossen werden können. Eine Tasche befindet sich in der linken Innenseite. Auch sie kann mit einem Knopf verschlossen werden.
Es besteht die Möglichkeit die Jacke mit einem Innenfutter auszukleiden.
An der Taille halt ein Gummizug die Jacke dezent in Form während man den Bund per Kordel beliebig einstellen kann. Die Kapuze ist groß was es erlaubt auch Helme abzudecken. Sie bietet außerdem viele Einstellmöglichkeiten ähnlich denen moderner Outdoorjacken.


Die Hose
Vom Schnitt unterscheiden sich die Hosen nur sehr wenig. Daher gilt dass hier geschriebene für „E“ und „C“.
Am Hosenbund befinden sich sowohl Gürtelschlaufen als auch Aufnahmen für Hosenträger. Des weiteren ist in den Bund ein Gummizug sowie eine Kordel eingenäht was sich als sehr praktisch erwiesen hat. Die „normalen“ Taschen sind lediglich Durchgriffe was einen Zugriff auf die Hose unter dem Gorka ermöglichen soll. Aufgesetzte Taschen befinden sich auf Höhe der Oberschenkel. Sie können per Knopf verschlossen werden. Die Taschen am Gesäß werden ebenfalls mit Knöpfen verschlossen, allerdings ohne dabei von oben mit einem Schmutzabweiser abgedeckt zu werden. In den Beinabschluss ist ein Gummizug eingenäht. Außerdem ist in die Hose ein Zecken- bzw. Schneeschutz eingearbeitet.


Gorka „C“

Der Gorka „C“ wird oft auch als „S“ bezeichnet. Dies kommt daher, dass im kyrillischen der Buchstabe C unserem lateinischen S entspricht.
Er ist komplett in oliv, bzw. in hellbraun gehalten. Ein Unterschied zwischen den beiden verarbeiteten Stoffen ist deutlich sichtbar. Die Unterschiede können von Anzug zu Anzug enorm ausfallen. Wie man deutlich sehen kann sind die beanspruchten Bereiche aus RipStop-Material gefertigt. Dieser Gorka hat die Größe 48 bei 176cm.

Das Oberteil
Das Oberteil des „C“ ist, im Gegensatz zum „E“ ein Anorak. Auf Bauchhöhe ist eine Kangarootasche eingearbeitet die genügend Platz für Karten, Loadingtool und andere Kleinigkeiten bietet. Sie lässt sich mit bis zu drei Knöpfen verschließen.
Rechts und links darunter finden sich Eingriffe zu einer weiteren sehr geräumigen Tasche. Sie ist durchgängig, also ähnlich der eines Kapuzenpullis. Diese Tasche lässt sich nicht sichern.
Am Rücken ist eine ganz ähnliche Tasche zu finden. Auch sie verfügt über Eingriffe rechts und links die sich beide per Klett verschließen lassen.
Mir wurde gesagt, dass dieses Fach für eine Sitzmatte gedacht ist. Allerdings halte ich die Position nicht ganz für optimal. Möglich ist es dennoch.
Der Anorak lässt sich komplett geschlossen, halb offen oder komplett geöffnet tragen.
Die Kapuze, der Gummizug an der Taille sowie der Kordelzug am Bund sind identisch mit dem „E“.


Die Hose
siehe Gorka „E“

Keine Kommentare:

Kommentar posten